Category

Allgemein

Tennis total angesagt und erlebt in Coronazeiten

By | Allgemein, Tennis

Heimfeld – Nach dem Corona-Lockdown gehörte Tennis zu den ersten Sportarten, die wieder möglich waren. Die Tatsache, dass sich Tennisspieler bei ihrem Spiel nur

selten zu nah kommen, war ein Vorteil, um die Abstandsregeln gut einzuhalten.

Und noch immer ist Tennis total angesagt und erlebt in Coronazeiten eine echten Aufschwung: „Junge Familien, neue Mitglieder und so viele Kinder im Training wie schon lange nicht mehr; auch in Coronazeiten ist Tennis bei der TGH sehr beliebt“, sagt Mechthild Brüggestrat, Jugendwartin Tennis bei der TG-Heimfeld.

Deshalb hat sich der Verein für die zweite Jahreshälfte besondere Höhepunkte vorgenommen. Brüggestrat: „Wir starten in die Sommerferien mit einer Tennisaktion für Nichtmitglieder, die in den Sommerferien gegen einen geringen Beitrag Tennisluft schnuppern dürfen. Auch bieten wir sehr interessante Konditionen für Neumitglieder an, die auf Dauer bei uns Tennis spielen möchten.“

Nach der großen Begeisterung im vorigen Jahr findet auch in diesem Jahr das „Sommer-Jugend Tenniscamp“ für Kinder von fünf bis 12 Jahren vom 27. bis 30. Juli mit Trainern der Hamburger Ballschule an der TGH statt. Brüggestrat: „Die Anmeldungen für das Camp für  laufen bereits, wer noch dabei sein möchte, sollte sich schnell anmelden. Alles findet natürlich unter den entsprechenden Coronaauflagen statt.“

Auch richtige Spiele soll es bald wieder geben: „Nach den Sommerferien werden wir Punktspiele mit anderen Harburger Vereinen organisieren und intern die Clubmeisterschaften ausspielen. Zum Saisonausklang gibt es die zweite Auflage des „GenerationenCups“, bei dem der Großvater mit dem Enkel, oder die Mutter mit dem Sohn oder in welcher Konstellation auch immer gespielt wird, Hauptsache der Altersunterschied ist größer als 25 Jahre“, sagt die Jugendwartin.

Weitere Informationen bekommen Interessierte im Sportbüro der TGH. Ansprechpartner ist Julian Brüggestrat, Telefon 040/7905238 oder per Mail an info@tg-heimfeld.de

 

Harburg aktuell Artikel

Hockey Trainingsspiele mit bis zu 10 SpielerInnen wieder erlaubt.

By | Allgemein

Liebe TGHler,

der Hamburger Senat hat zum 1. Juli einige neue Lockerungen der Corona Regelungen eingeführt. (siehe https://www.hamburg.de/verordnung/#marker03)

Für uns in der THG sind zwei Lockerungen besonders relevant – die eine betrifft die Aufhebung des Kontaktverbots bei Mannschaftssportarten und die andere die Neuregelung des Mindestabstands bei Treffen im öffentlichen Raum (s. u.).

Da die Formulierungen des Senats an intuitiver Verständlichkeit zu wünschen übrig lassen und die FAQ Sektion gerade diesbezüglich überarbeitet wird, hier in hoffentlich einfachem Deutsch, was nun erlaubt und verboten ist.

1) Ab dem 1. Juli ist der Körperkontakt beim Mannschaftssportarten wieder erlaubt, allerdings bei einer maximalen Gruppengröße von 10 Personen

  • d.h. es können z. B. wieder 5 gegen 5 Trainingsspiele durchgeführt werden
  • Die Trainer und Betreuer wissen schon bescheid

2) Geänderter Mindestabstand bei Treffen im öffentlichen und privatem Raum

Was erlaubt ist, ergibt sich aus der Antwort auf die folgende Frage, die ich aus dem FAQ Bereich des auf der Senatsseite kopiert habe: https://www.hamburg.de/faq-sport/

Anfang Zitat: (siehe https://www.hamburg.de/faq-corona-freizeit/#eins)

Muss ich einen Mindestabstand zu anderen Personen einhalten?
(Stand: 01.07.2020, 16:00 Uhr)

Damit das Coronavirus sich nicht weiter ausbreiten kann, müssen Personen an öffentlichen Orten grundsätzlich einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten, wenn es die örtlichen und räumlichen Verhältnisse zulassen. Die Einhaltung des Mindestabstandes zählt zu den wichtigsten und effektivsten Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Sollten sich im Ausnahmefall Abstände einmal nicht einhalten lassen, dann wird dringend empfohlen, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Weiterhin können Personen es vermeiden, anderen zu nahe zu kommen, indem sie beispielsweise Orte verlassen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Jeder ist aufgerufen, körperliche Nähe zu anderen Personen als den Angehörigen des eigenen Haushalts auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren.

Neben dem grundsätzlichen Abstandsgebot ist es mit der neuen Rechtsverordnung ab sofort erlaubt, im öffentlichen Raum mit zehn Personen aus bis zu zehn verschiedenen Haushalten zusammenzutreffen, ohne Abstand zu halten.

Im privaten Raum dürfen sich bis zu 25 Personen aufhalten, ohne den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten zu müssen.

Ende Zitat

>>> Eine persönliche Bitte noch von mir (Björn Held), in meiner Rolle als Coronabeauftragter Hockey:

Auch wenn es nun erlaubt ist, sich im öffentlichen Raum mit zehn Personen aus bis zu zehn verschiedenen Haushalten zu treffen, OHNE Abstand zu halten, bitte:

  • haltet dort, wo es problemlos möglich ist, den 1,5 Meter Abstand ein (sicher ist sicher)
  • installiert auch die Corona App des RKI auf euren Smartphones (die App ist nur dann sinnvoll, wenn sie viele Menschen verwenden)

News vom Hockey

By | Allgemein, Der Club, Gastronomie, Hockey

Liebe TGHler,

der Hamburger Senat hat heute einige neue Lockerungen der Corona Regelungen eingeführt.

Gaststätten dürfen öffnen

Der Betrieb von Gaststätten und Hotelrestaurants ist wieder gestattet, wenn die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zwischen den Gästen eingehalten wird oder andere geeignete Trennwände zwischen den Gästen vorhanden sind. Auch beim Zugang der Gäste zum Lokal muss der Abstand regelhaft 1,50 Meter betragen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen beim unmittelbaren Gästekontakt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Büffets dürfen nicht angeboten werden. Die Kontaktdaten der Gäste müssen registriert werden.“

Sportbetrieb / Bundesliga

Die Benutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien ist zulässig, wenn die Sportausübung und der Trainingsbetrieb kontaktfrei durchgeführt werden und die allgemein geltenden Abstandsgebote eingehalten werden. Anbieter von Sportangeboten müssen das Infektionsrisiko durch geeignete technische oder organisatorische Vorkehrungen reduzieren.  Der Wettkampfbetrieb ist nach wie vor nicht zulässig. Nicht zulässig ist auch die Nutzung von Umkleideräumen, Clubräumen und Duschen.“

Somit ist also der Mannschaftssport und auch das Hockey wieder, unter Auflagen, erlaubt. Es geht am Mittwoch den 13. Mai los!

  • Die Auflagen und Regeln für das Hockey-Training in der TGH findet ihr in dem PDF im Anhang.
  • Das Hockeytraining beginnt Morgen und findet in Gruppen von maximal 10 Spieler:Innen pro Halbfeld statt.
  • Eure Trainer und Betreuer wissen schon bescheid und haben einen detaillierten Trainingsplan für diese Woche erhalten. Sie werden die Spieler:Innen in die Gruppen einteilen sowie Eltern und Spieler:Innen über die Trainings informieren bzw. einladen.

Sommertennis 2020

By | 1.Damen, 1.Herren, Allgemein, Herren 40, Tennis

Aktion vom 25.06. – 05.08.2020

Komm mit deinen Freunden und deiner Familie in den großen Schulferien vom 25.06. bis 05.08.2020 zur TGH und spielt zusammen Tennis. 

Einzelpersonen zahlen 25,00 Euro

Familien zahlen 50,00 Euro

Anmeldung, Bezahlung und weitere Informationen im Sportbüro der TGH

Ansprechpartner Julian Brüggestrat

T 790 5238 M info@tg-heimfeld.de

 

🎾Also macht mit, schwingt den Schläger und kommt vorbei. 🎾

Club Anlage

By | Allgemein, Der Club

Ein paar Bilder von unserer wunderschönen Anlage, die von W. Michel hervorragend gepflegt wird (Herzlichen Dank) und nur darauf wartet, dass ihr euch wieder zum sportlichen und geselligen Treiben auf ihr tummeln könnt.

 

Hoffentlich dauert dies nicht so lange…

 

Bleibt bis dahin gesund und haltet (Abstand und) euch fit

Herzliche Grüße

Umgang der TG Heimfeld mit dem „Risiko Corona“

By | Allgemein

Liebe Mitglieder & Eltern der TG Heimfeld,

auf Grund der aktuellen Risikolage möchten auch wir uns einmal kurz zum weiteren Vorgehen bezüglich des Trainingsbetriebes und dem Corona-Virus äußern. Dafür hat unser Jugendwart Dr. Björn Held ein kleines Handout erstellt:


Liebe Mitglieder und Eltern,

Ich denke, es ist sinnvoll, wenn sich die TGH den Regelungen der Hamburger Schulbehörde anpasst. Diese sind auf folgendem Link zu finden.

Kurz: wer nicht zur Schule geht, weil er in einer Risikoregion Urlaub gemacht hat, der geht bitte auch nicht zum Training bei der TGH. 

Dies hat NICHTS mit Ausgrenzung zu tun, sondern ist nur eine logische Konsequenz aus der Regelung der Hamburger Schulbehörde, die der Allgemeinverfügung der Gesundheitsbehörde folgt. Wir bei der TGH sollten diese Regelung übernehmen, denn es würde keinen Sinn machen, der Schule morgens fern zu bleiben und dann nachmittags seine Klassen- bzw. Mannschaftskameraden beim Training zu treffen und somit den Erfolg der Maßnahme der Schulbehörde zu gefährden.

Ich zitiere aus dem Link oben:


„Urlaubszeit-Regelungen für Einreisende und Rückkehrende aus Risikoregionen“

  •  Reisende in Risikogebiete für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus sowie in Regionen mit Auftreten von entsprechenden Fällen sind einem erhöhten Risiko für eine Infektion ausgesetzt. Sie können sich und andere durch allgemeine Regeln wie gute Händehygiene und Husten- und Niesetikette schützen (www.infektionsschutz.de).
  • Reiserückkehrer sollten sich selbst grundsätzlich für mindestens 14 Tage nach Reiserückkehr täglich hinsichtlich Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten oder Atemwegsbeschwerden beobachten.
  • Darüber hinaus gelten aktuell besondere Hinweise für Reisende aus den genannten Gebieten nach Hamburg, wobei eine alleinige Durchreise durch Risikogebiete nicht als Aufenthalt gilt:
  • 1. Reisende, die aus den vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebieten zurückreisen oder einreisen (www.rki.de/covid-19-risikogebiete), wird dringend empfohlen, sich für die Dauer von 14 Tagen in die freiwillige häusliche Isolation zu begeben. In dieser Zeit sollten Kontakte, soweit möglich, reduziert beziehungsweise vermieden werden. Dabei sollten insbesondere Kontakte zu älteren und/oder chronisch kranken Menschen gemieden werden. Beim Auftreten von grippalen Krankheitszeichen wie Fieber, Husten oder Atemwegsbeschwerden sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 angerufen werden, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
    …..
  • 3. Schülerinnen und Schüler inklusive Ganztag/GBS sowie in einer Kita oder in der Kindertagespflege betreute Kinder, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, nehmen – unabhängig von Symptomen – nicht am Schulbetrieb teil beziehungsweise besuchen keine Kita, vermeiden unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause (die 14 Tage sind ab dem Zeitpunkt des Verlassens des Risikogebietes zu zählen). Grundlage hierfür ist eine Allgemeinverfügung der Gesundheitsbehörde.“Ende Zitat

Wir alle hoffen, dass sich niemand infiziert hat und daß das so bleibt. Um sich und seine Vereinskameraden:innen zu schützen, sollten wir bei der TGH deshalb auch die Allgemeinverfügung der Gesundheitsbehörde befolgen.

Das ist keine Panikmache oder Ausgrenzung, sondern eine vernünftige präventive Maßnahme, die der Eindämmung der Krankheit und somit dem Wohle aller dient.

Liebe Grüße,

Björn Held

Die Gastro in neuem Glanz

By | Allgemein, Der Club, Gastronomie

Was für eine Eröffnung unserer Gastronomie durch Elma und Leno.

Tolle Musik und Tanz, großartiges Büffet und gute Laune, viele Gäste und beste Stimmung. So kann es weitergehen und das Vereinsleben bereichern. Ein großes Dankeschön an Elma und Leno!